Citro├źn Pluriel

Auf dieser Seite geht es um eines der flexibelsten Automobile das jemals in einer gr├Â├čeren St├╝ckzahl gebaut wurden: den Citro├źn Pluriel.


Citro├źn Lumiere Konzept

Schon aus der Konzeptstudie „Lumiere“ (frz: Licht) die im Jahre 1998 auf dem Pariser Autosalon vorgestellt wurde, konnte┬á die vorgesehene Formensprache f├╝r die geplanten Kleinwagen Citro├źn C3 und C2 abgelesen werden.
Fahrzeuge mit relativ kurzem Vorderwagen, gro├čz├╝gigem Platzangebot im Passagierabteil und markanten Front- und Heckleuchten sollten Citro├źn im lukrativen Marktsegment unter der Regie von Peugeot wieder zu mehr Eigenst├Ąndigkeit und Umsatz verhelfen. Der ab dem┬á Jahre 2001 in Serie gefertigte C3 kam diesem Konzept sehr nahe und wurde mit ├╝ber 2 Millionen St├╝ck ein beachtlicher Erfolg.


Citro├źn Pluriel 1999 „Spider“

Auf der Frankfurter Automobilausstellung wurde 1999 der Pluriel als ein neues Konzept vorgestellt . Dieser Forschungsprototyp zeigt die Styling-Prinzipien eines modularen Autos, das eventuell in der Zukunft seinen Platz in der Citro├źn-Palette findet. Der Pluriel soll in keine der klassischen Fahrzeugkategorien eingezw├Ąngt werden. Als ein Fahrzeug mit au├čerordentlicher Variabilit├Ąt kann er seine Karosserieform ├Ąndern um sich an eine Vielzahl von Verwendungszwecken anzupassen.

Citro├źn Pluriel 1999 „Limousine“

Der Pluriel verwandelt sich nach den W├╝nschen seines Besitzers von einer Limousine zur Cabriolet-Limousine, zum Cabriolet, einen offenes Pick-Up oder einen Spider. Bei jeder Variante ist ein ausreichend gro├čer Kofferraum vorhanden.
Bei geschlossenem Stoff-Schiebedach ist der Pluriel ein Wagen f├╝r jedes Wetter und absolut Wintertauglich. Selbst ein Dachgep├Ącktr├Ąger kann auf die abnehmbaren L├Ąngsholme montiert werden. Interessant ist auch die unterschiedliche Gestaltung der Seitenfl├Ąchen der Konzeptstudie.
Der Pluriel von 1999 ist ein Forschungsprototyp, der die Aspekte mehrerer Fahrzeuge in einem vereint. Kaum ein Besucher der Frankfurter Automobilmesse konnte glauben dass dieses Modell jemals in Serie gebaut werden sollte. Jedoch: ab 2003 konnte der gegen├╝ber der Studie nur wenig ge├Ąnderte Pluriel f├╝r einen Preis von 15.990 Euro bestellt werden.


Nun zu meinen pers├Ânlichen Erfahrungen mit dem putzigen Transformer:

Beim Citro├źn H├Ąndler

Als im Jahre 2008 ein neues Fahrzeug angeschafft werden musste, sollte es zun├Ąchst ein Citro├źn C1 sein. Jedoch erwies sich der zur Probe gefahrene Kleinstwagen als wirklich zu klein. Auch dass nur ein rau laufender 3-Zylindermotor eingebaut war f├╝hrte nicht zur Kaufentscheidung. Zum Gl├╝ck standen auf dem Hof des ├Ârtlichen Citro├źn H├Ąndlers drei gebrauchte Pluriel. Der Blaue bot die meisten Extras und war mit knapp 28.000 km auch noch nicht viel unterwegs gewesen. Rote Nummernschilder montiert und ab ging es zur Probefahrt. Nach z├Ąhen Verhandlungen wurde ich f├╝r knapp 9000.- Euro der stolze Besitzer eines guten, gebrauchten Pluriels.

Pluriel vor dem Golfplatz

Im Lauf der Jahre erwies sich der kleine Citro├źn als erfreulich robuster Weggef├Ąhrte. Nat├╝rlich war hier und da etwas zu reparieren, die┬á Dachkonstruktion selbst zeigte sich von ihrer besten Seite und gab bis 2016 keinen Anlass zur Klage. Am meisten Spa├č macht das Auto nach dem Umbau zum „Spider“. Durch den Wegfall der schweren Dachholme (15 kg/St├╝ck) und das im Kofferraumkeller geklappte Dach wird der Schwerpunkt des Pluriel deutlich nach unten verlagert. Zusammen mit der Tieferlegung des Fahrwerks (das war schon so!) kamen trotz einer Motorleistung von nur 73 PS fast schon Sportwagengef├╝hle auf.

Bretagne

Auch vor gro├čen Reisen schreckt der knuffige Kleinwagen nicht zur├╝ck. Nachdem die Kinder nicht mehr mit in Urlaub fahren wollten/mussten, konnte anstelle des Familienkombis das kleine Cabrio benutzt werden. Zwei Urlaubsreisen in die Bretagne wurden ohne gr├Â├čere Sch├Ąden absolviert. Einziger Verlust zwei Tage vor der Heimfahrt war der hintere linke Fensterheber. Die Seilzugkonstruktion gab ihren Geist auf. Um mit geschlossener Scheibe fahren zu k├Ânnen erwies sich ein zugeschnittener Weinkorken als hilfreich. Zwischen Scheibe und Fenstergummi geklemmt verhinderte er ├╝ber 1500 km erfolgreich ein herabrutschen des Seitenfensters. Glas und Gummi haben die Fahrt schadlos ├╝berstanden. Zuhause war der Tausch der Seilz├╝ge kein Problem.
F├╝r Urlaubsfahrten mit zwei Personen ist der Gep├Ąckraum des Citro├źn v├Âllig ausreichend. Der Benzinverbrauch pendelt sich auf den franz├Âsischen Landstra├čen bei ca. 5,8 l/100km ein. Und es macht einfach nur Freude f├╝r jedes Wetter das richtige Auto dabeizuhaben.

Garage SB AUTOS 59

2016 kam es auch bei meinem Pluriel zum Dachkollaps. Ein verschlissenes Antriebszahnrad und ebenso alte „Zahnseile“ die die Dachbewegung erm├Âglichen, konnte oder wollte mein ├Ârtlicher Citro├źn-H├Ąndler nicht austauschen. Hilfe fand ich in Nordfrankreich wo sich die Garage SB AUTOS 59 r├╝hrend um die Dachprobleme der kleinen Cabriolets k├╝mmert. Ein verl├Ąngertes Wochenende wurde sinnvoll genutzt. Einen halben Tag dauerte die Reparatur, die im Kreise einiger ebenso hilfsbed├╝rftiger Pluriel-Fahrer/innen ebenso interessant wie kurzweilig war. Anschlie├čend blieben noch fast drei Tage um mit einwandfrei funktionierendem Dach Lille, Gent, Br├╝gge und den belgischen Strand zu erkunden.


Weiter bei Impressum/Datenschutz oder Startseite